Drucken
Zugriffe: 418

Seit dem 1. Januar 2020 hat der Abwasserverband Wasserschloss, bestehend aus 11 Gemeinden, ein neues Präsidium. Herausforderungen in den Bereichen Energieeffizienz, die Produktion erneuerbaren Energien sowie Optimierungen im Gesamtsystem stehen in den kommenden Monaten und Jahren an.  

Der neue Präsident Matthias Treier wirft einen Blick in die Zukunft: «Auch, wenn wir eine moderne Kläranlage haben, können wir uns im Gewässerschutz noch verbessern, beispielsweise indem wir die Regenbeckenbewirtschaftung in den 11 Gemeinden als Gesamtsystem betrachten».

Die Regenbe­cken speichern bei Regenfällen das Abwasser. Fällt viel Regen, können in einzelnen Gemeinden die Kapazitäten überschritten werden und das Abwasser fliesst direkt in die Gewässer. Bisher funktioniert jedes Becken für sich alleine. In Zukunft soll das Kanalnetz als Gesamtsystem betrachtet und die Becken zentral gesteuert werden.

Energieproduktion

Nebst dem Gewässerschutz als eigentliches Kernthema spielen Energieeffizienz und Recycling eine zunehmend wichtige Rolle. Matthias Treier: «Die ARA Wasserschloss wird mehr und mehr auch zu einer Produktionsanlage. Sie verwendet das Klärgas, indem es zu Biogas aufbereitet und ins Erdgasnetz eingespeist wird und nutzt die Abwärme aus dem Abwasser. Im Frühling wird zudem auf dem Dach der ARA Wasserschloss in Windisch eine Photovoltaikanlage in Betrieb genommen, um einen Teil des Eigenbedarfs an Strom zu de­cken.

Der Verband

Das Abwasser aus 11 Gemeinden wird über ein System von Leitungen, Kanälen, Regenrückhaltebecken und Pumpwerken zur ARA Wasserschloss geführt. Dort wird es in mehreren Stufen mechanisch, biologisch und chemisch gereinigt. Die angeschlos­senen Gemeinden bilden zusammen den Abwasserverband Wasserschloss, dessen Vor­stand aus je einem Mitglied dieser Gemeinden besteht. Seit dem 1. Januar ist Matthias Treier, Ge­meinderat von Windisch dessen Präsident, das Vizepräsidium teilen sich Ueli Eberle Vizeamman von Unter­siggenthal und Reto Wettstein, Stadtrat von Brugg. Die Geschäfts- und Betriebsführung erfolgt durch die IBB. Sie ist verantwortlich für den ope­rativen Betrieb der Verbandsanlagen, sorgt für einen tech­nisch reibungslosen Ablauf und Be­trieb der Anlagen und führt das Personal von Klärmeister und Klärwärtern.

Ansprechperson

Peter Schär, Betriebsleiter ARA, Telefon 056 460 28 19


Felix Kreidler, Peter Schär, Matthias Treier, Reto Wettstein, Ueli Eberle